Image Alt

Weingut Wohlgemuth-Schnürr

Die Trauben des Jahres sind eingebracht und es kann voller Freude und Zufriedenheit vermerkt werden, dass es ein wirklich guter Weinjahrgang werden wird. Alle Trauben waren komplett gesund, hätten sogar noch unbeschadet viele Tage hängen bleiben können, wären sie nicht schon so früh, so perfekt reif gewesen. Was vor einem oder zwei Jahrzehnten noch unvorstellbar, ist mittlerweile – dem unbestreitbar schnellen Klimawandel geschuldet – fast schon normal: Die Weinlese beginnt immer früher und endet meist schon Ende September/Anfang Oktober. Um die Jahrtausendwende war es noch ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Ernte des ersten Riesling selten vor Mitte Oktober beginnt. In diesem Jahr beendeten wir die Weinlese 2020 mit wunderbaren Riesling und Cabernet Cantor Trauben ganz entspannt am 30. September. Verrückt, im wahrsten Sinn des Wortes.

So gesund das sonnige Sommerwetter die Trauben bis in den Herbst erhalten hat, so spürbar ist der Regenmangel und die bis jetzt anhaltende Trockenheit bei der Erntemenge. 2020 sind nicht alle Fässer voll geworden. Bleibt es in Zukunft so warm und fällt in unserer Region so wenig Regen wie in den letzten drei Jahren, so müssen wir uns auf dauerhaft geringere Erntemengen einstellen. Tröstlich, dass dieser Schwund von Mutter Natur zumindest mit steigenden Qualitäten vergolten wird.

Was ein Winzer schon ganz früh lernt ist, dass man trotz allem für jedes Jahr dankbar sein sollte. Die Natur trifft ihre Entscheidungen, uns bleibt redliches Bemühen, gutes Handwerkswissen und Freude über jedes neue Jahr das wir geschenkt bekommen. Denn schon jetzt beginnt die noch unsichtbare Vorbereitung auf das nächste Weinjahr. Die Reben suchen nun die Ruhe, um Kraft zu schöpfen und im Frühling die schon in den Knospen schlummernden Blätter und Blüten der Sonne entgegen zu strecken. Irgendwie unglaublich magisch….